Projekt: Pflanzbehälter für die Kölner Altstadt

Die Kölner Altstadt bekommt ein neues Gesicht. Mit einem neuen Verkehrskonzept und zahlreichen größeren Bauprojekten soll die Aufenthaltsqualität im Altstadtbereich erhöht werden. Neben einem geringeren Verkehrsaufkommen gehört eine umfangreichere Bepflanzung zu den Mitteln, um diese Ziele zu erreichen.

KEY FACTS | Projekt: Pflanzbehälter für die Kölner Altstadt

Auftraggeber 
Kölner Grün Stiftung
Planung
Stadt Köln, Amt für Landschaftspflege und Grünflächen
Weitere Projektpartner 
Stadtverwaltung Köln
Verkehrsausschuss
Amt für Straßen- und Verlehrsentwicklung
Projektdauer
25. Mai - Ende Juni 2020 (1. Konzeptphase)
Finanzierung
110.000 Euro, finanziert aus Spenden von der Kölner Grün-Stiftung

 

Der Hintergrund: Mehr Aufenthaltsqualität für Kölns Altstadt

Die Kölner Altstadt soll in ihrer kulturhistorischen und touristischen Bedeutung aufgewertet werden. Der Bereich wird durch zwei markante Kirchbauten eingegrenzt: im Norden ist es der Kölner Dom, im Süden durch die Kirche Sankt Maria im Kapitol. Hier sollen zahlreiche städtebauliche Maßnahmen für eine Umgestaltung sorgen.

Historische Gebäude und Plätze, die für dieses Quartier prägend sind, sollen damit wieder besser erlebbar werden. Gleichzeitig zielen die Maßnahmen darauf ab, die Aufenthaltsqualität deutlich zu verbessern. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist die Umsetzung des „Verkehrsführungskonzepts Altstadt“, das bis Ende 2024 fertiggestellt werden soll.

Die zentralen Ziele des Konzepts:

  • die Stärkung des Fuß- und Radverkehrs,
  • das Einrichten von zusätzlichen Aufenthaltsflächen,
  • die Verminderung der Verkehrsbelastung und des Durchgangsverkehrs sowie
  • der Rückbau von Parkflächen im öffentlichen Straßenraum.

Die zahlreichen Umgestaltungen werden auch im Hinblick auf die zukünftige „Via Culturalis“ vorgenommen. Mit diesem Projekt wird das geschichtliche Erbe der Stadt hervorgehoben. Immerhin lassen sich im Altstadtquartier rund 2.000 Jahre Stadt-, Stadtbau- und Architekturgeschichte nachverfolgen. Der Kulturweg führt dabei auf einer Strecke von 800 Metern einmal durch die Altstadt mit allen ihren architektonischen Aushängeschildern.

ContentID 53884 Kölner Altstadt
Die Kölner Altstadt erhält ein neues Profil: Mit einem neuen Verkehrskonzept und städtebaulichen Veränderungen soll die Attraktivität des Quartiers gesteigert werden.

Neben der „Via Culturalis“ stehen einige weitere Bauprojekte an, die das neue Profil der Kölner Altstadt prägen sollen. Während sich manche Vorhaben in vergleichsweise kurzen Zeiträumen umsetzen lassen, benötigen andere deutlich mehr Zeit. Um angemessen auf die wechselnden Baustellen in diesem Bereich reagieren zu können, braucht es deshalb flexible Lösungen.

Das gilt nicht zuletzt für die geplante Bepflanzung. Diese soll möglichst schnell den gewünschten Effekt für die Aufenthaltsqualität bringen. Gleichzeitig muss sie mit der Herausforderung zurechtkommen, dass der Standort teilweise nur vorübergehend ist.

Die Situation: Neues Verkehrskonzept für eine attraktivere Altstadt

Seit Mai 2020 wird das neue „Verkehrsführungskonzept Altstadt“ umgesetzt. Aufgrund der weitreichenden Pläne erfolgt die Durchführung der vorgesehenen Maßnahmen in mehreren Phasen.

Das übergreifende Ziel ist es, die Altstadt für Fußgänger und Radfahrer attraktiver zu gestalten. Zu diesem Zweck werden beispielsweise Parkflächen umgenutzt: Wo vorher Autos abgestellt wurden, entstehen nun Fahrradstellplätze und Mobilitätsstationen mit Sharing-Angeboten für E-Scooter, Fahrräder oder Lastenräder.

Um den motorisierten Verkehr weitestmöglich aus der Altstadt herauszuhalten, wurden einige Straßen bereits in Fußgängerzonen umgewandelt. Das betrifft unter anderem

  • die Hühnergasse,
  • den östlichen Teil der Bolzengasse,
  • den östlichen Teil des Heumarktes,
  • Unter Käster sowie
  • den südlichen Teil des Bereichs Alter Markt.

Hierzu waren keine baulichen Veränderungen notwendig. Die Straßen sind für den Radverkehr geöffnet, der Lieferverkehr ist auf die Zeit zwischen 6 und 11 Uhr beschränkt. Daneben wurden die bestehenden Kurzzeitparkplätze zurückgebaut, um im öffentlichen Raum mehr Platz für andere Nutzungen zu schaffen – wie beispielsweise die beschriebenen Mobilitätsstationen.

Ähnliche Veränderungen sind im Übrigen auch für weitere Bereiche der Altstadt vorgesehen. Die Parkbuchten in „Unter Goldschmied“ werden teilweise zu Bürgersteigen umfunktioniert, genauso wird unter anderem in den Straßen „Am Hof“, „Große Sandkaul“ und der Gürzenichstraße verfahren.

ContentID 53884 Köln Alter Markt
Der südliche Teil im Bereich Alter Markt wurde – wie einige andere Straßen und Bereich der Altstadt – zu einer Fußgängerzone umgewandelt.

Die verbliebenen Parkplätze werden für die Anwohner reserviert oder als Stellflächen für Fahrräder ausgewiesen. Dazwischen sollen Pflanzkübel und Sitzelemente nicht nur für Abwechslung sorgen, sondern zugleich die gewünschte Aufwertung des gesamten Bereichs fördern.

Mehr öffentlicher Raum für Fußgänger und Radfahrer, dafür weitgehend autofreie Zonen bedeuten außerdem mehr Freiheiten für die Menschen und einen Beitrag zu einer besseren Luftqualität. Darüber hinaus kann die Attraktivität der Altstadt insgesamt mit ihren vielen historischen Sehenswürdigkeiten gesteigert werden.

Die Herausforderung: Bepflanzungen in einem dynamischen Umfeld

Eine wesentliche Rolle beim Erreichen der Zielsetzungen für die Kölner Altstadt spielt die Bepflanzung. Die „Kölner Grün Stiftung“ widmet sich seit 2006 dem Erhalt und der Verbesserung der städtischen Grünanlagen. Die bereits umgestalteten Straßenbereiche der Altstadt sollten daher ebenfalls mit Stadtgrün bereichert werden.

Die Situation vor Ort ist allerdings für Bepflanzungen nicht unproblematisch und das aus verschiedenen Gründen:

  • Grundsätzlich sind die Bedingungen für das Anpflanzen schlecht. Zu viele Leitungen verlaufen im Boden der Altstadt, weshalb für die Wurzeln kein ausreichender Platz vorhanden ist.
  • Im gesamten Bereich der Altstadt stehen in den kommenden Jahren verschiedene Hochbauprojekte an oder befinden sich bereits in der Umsetzung. Aus diesem Grund müssen Räume für mögliche Baustellenausfahrten berücksichtigt und freigehalten werden – oder bei Bedarf wieder freigemacht werden können.

Im Zweifelsfall müsste die Bepflanzung, je nach Entwicklung der Baustellen, an eine andere Stelle versetzt werden. Eine feste, permanente Anpflanzung schied somit als Option aus.

Eine Aufwertung des Altstadtquartiers durch eine Begrünung funktioniert unter diesen Voraussetzungen nur, wenn sie flexibel eingesetzt werden kann. Statt fester Anpflanzungen wurde deshalb nach einer „mobilen“ Lösung gesucht – die Humberg Baumschutz mit den Pflanzbehältern „Arbitan“ bietet.

ContentID 53884 Arbitan-530
Wie dieses Beispiel zeigt, lassen sich die „Arbitan“-Pflanzbehälter nahezu überall mit großer Wirkung für das Gesamtbild einsetzen – ein weiteres Argument für die Verwendung in der Kölner Altstadt.

Die Lösung: Mobile Pflanzbehälter „Arbitan“ von Humberg Baumschutz

Die Begrünung des Altstadt-Bereichs ist also an verschiedene Anforderungen geknüpft. Sie soll

  • nachhaltig sein und der Altstadt langfristig erhalten bleiben;
  • kurzfristig und ohne hohen Kostenaufwand zu demontieren oder umzuplatzieren sein;
  • einen sichtbaren und spürbaren Effekt auf das Stadtbild haben.

 

Die örtlichen Gegebenheiten lassen im Fall der Kölner Altstadt nur wenige Optionen zu. Mit den Pflanzbehältern „Arbitan“ von Humberg Baumschutz konnte für die neugewonnenen Freiflächen eine Lösung gefunden werden, die alle an sie gestellten Forderungen erfüllt.

 

Zu diesem Ergebnis kamen jedenfalls Beatrice Bülter, Geschäftsführende des Vorstands der Stiftung, und Dr. Joachim Bauer, stellvertretender Leiter des Kölner Amts für Landschaftspflege und Grünflächen, bei der Bemusterung der Behälter. Diese konnten mit ihren Eigenschaften voll überzeugen:

 

Mehrfachnutzung

Eine der wichtigsten Vorgaben an die Pflanzbehälter für die Kölner Altstadt war die Möglichkeit, diese bei Bedarf von ihrem Standort entfernen und an anderer Stelle wieder zu platzieren. Die Serie „Arbitan“ ist hierzu bestens ausgestattet:

  • Sie verfügen über Lasthaken oder sind dank höhenverstellbarer Füße unterfahrbar.
  • Das Gehäuse ist von allen vier Seiten unterfahrbar. Eine verstärkte Bodengruppe aus feuerverzinktem Profilstahl mit Stapler-Anfahrkante verleiht dem Behälter die notwendige Stabilität.
  • Das Versetzen ist daher mit Gabelstapler, Kran oder Hubwagen möglich – abhängig von Gewicht und Größe des Behälters.

Bei einer gleichmäßigen Belastung und sorgsamem Anheben (wichtig ist hierbei vor allem, die Last immer senkrecht anzuheben) ist es ohne größeren finanziellen und zeitlichen Aufwand möglich, die Behälter bei Bedarf umzusetzen.

ContentID 53884 Auszug Datenblatt Arbitan
 

Robustheit

Stadtmobiliar muss bisweilen einiges aushalten. Vom Anprall eines Fahrzeugs bis hin zu Vandalismus lassen sich mögliche Beschädigungen kaum ausschließen. Hinzu kommen die Einflüsse durch Wetter und Jahreszeiten.

Deshalb sind die Pflanzbehälter „Arbitan“ aus robustem Stahl gefertigt. Dieser ist bruchsicher, schlagfest und UV-beständig, zusätzlich sind die Ecken als Anfahrschutz verstärkt. Die Behälter bieten damit ideale Materialeigenschaften für die ganzjährige Nutzung.

Im Fall einer Beschädigung sorgt der modulare Aufbau des Gehäuses im Übrigen dafür, dass eine Reparatur einfach und mit geringen Kosten durchgeführt werden kann.

 

Langzeitbewässerung

Ein nicht zu vernachlässigender Aspekt von öffentlicher Begrünung ist deren Pflege. Das betrifft vor allem die Wasserversorgung in den warmen Monaten des Jahres, die bei einer großen Zahl an Pflanzen und hohen Temperaturen eine zeitraubende Aufgabe ist.

Mit dem integrierten Langzeitbewässerungs-System der „Arbitan“-Pflanzbehälter kann dies jedoch mit geringem Aufwand erfüllt werden:

  • Ein Innenbehälter mit Bewässerungssystem sowie spezielle Kapilardocht-Bewässerungsmatten sorgen für eine langfristige, gleichmäßige Wasserabgabe an die Wurzeln.
  • Ein Wassereinlassrohr (mit Verschlussstopfen) sowie ein Wasserstandsanzeiger erlauben darüber hinaus die volle Kontrolle über die Bewässerung.
  • Ein integrierter Überlauf leitet überschüssiges Gieß- oder Regenwasser problemlos ab und verhindert dadurch schädliche Staunässe.

 

Gestaltungsmöglichkeiten

Die „Arbitan“-Pflanzbehälter können auf Kundenwunsch in ihren Maßen angepasst werden. Die insgesamt 36 Stahlbehälter, die von der „Kölner Grün Stiftung“ für den Altstadtbereich in Auftrag gegeben wurden, sollten außerdem mit Messingschildern versehen werden. Auf diesen sind die Namen der Sponsoren bzw. die jeweiligen Baumwarten zu lesen.

Inzwischen bereichern die Pflanzbehälter bereits seit Ende Juni 2020 das Stadtbild im Kölner Altstadt-Quartier. Das Aufstellen gehörte bereits zur ersten Phase der Umsetzung des neuen Verkehrskonzepts, die am 25. Mai 2020 offiziell gestartet wurde. Seither tragen Gelbholzbaum, Blasenesche, Perückenstrauch, Eisenholzbaum, Schnurbaum und einige andere Großsträucher zum neuen Ambiente in der Altstadt von Köln bei.

 

Bilder:

Bild 1: Adobe Stock © Blacky
Bild 2: Adobe Stock © Sina Ettmer
alle übrigen Bilder: © Humberg GmbH